Sie sind hier: Home » Baulexikon » F-J

Feng Shui

Feng Shui bedeutet wörtlich übersetzt "Wind und Wasser" und ist eine alte Wissenschaft aus China. Feng Shui ist das Wissen, wie die Dinge in Harmonie mit ihrer Umgebung zu bringen sind.

Fertigkeller

Die Wand- und Deckenelemente eines Fertigkellers werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und ähnlich wie ein Fertighaus auf der Baustelle montiert.

Fördermittel

Der Hausbau kann mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Förderungsformen sind z.B. Steuervergünstigungen, Darlehen oder Beihilfen. (Weitere Info unter unserem Button „Fördermittel“)

Grenzbebauung

Fast immer bedarf die Errichtung eines Gebäudes direkt an der Grenze eines Grundstückes, das Einverständnis des Nachbarn und der Genehmigung durch die Baubehörde. Ausnahmen sind in fast allen Bundesländern Grenzgaragen. Eine weitere Ausnahme kann sein, dass sich bereits ein Gebäude des Nachbarn an der Grenze befindet. In diesem Fall ist es recht unproblematisch im Bereich dieses Nachbargebäudes ebenfalls an der Grenze zu bauen. In der Regel sind für Gebäude Grenzabstände vorgeschrieben. An die Grenze eines Grundstückes darf ansonsten nur in genehmigten Ausnahmefällen und mit Einverständnis des Nachbarn gebaut werden.

Grundbuchauszug

Der Auszug aus dem Grundbuch wird bei den Verhandlungen mit Geldgebern und bei der Bewertung eines Grundstückes benötigt, da dieser aktuelle und klare Auskünfte über die Rechtsverhältnisse und Belastungen am Grundstück beinhaltet. Der Grundstückseigentümer kann deshalb vom Grundbuchamt die Anfertigung eines Grundbuchauszugs verlangen, in welchem der Inhalt des Grundbuchs noch einmal wiedergegeben wird. Dies ist in der Regel kostenpflichtig. In der Praxis handelt es sich dabei um eine Kopie des betreffenden Grundbuchblatts, die auch in beglaubigter Form ausgegeben werden kann.

Heizwärmebedarf - Jahresheizwärmebedarf

Hierbei handelt es sich um die im Laufe eines Jahres verbrauchte Energiemenge der Heizung bezogen auf die tatsächlich beheizte Grundfläche (kWh/m²a). Nicht mitgerechnet wird bei der Ermittlung die Energie für sommerliche Kühlungseinrichtungen, Erwärmung des Brauchwassers und Elektroenergie für den Betrieb der Heizung. Der Heizwärmebedarf entspricht grob gesagt den Wärmeverlusten eines Hauses. Ein gut gedämmtes Haus (z.B. Fertighaus, Holzständerhaus) benötigt weniger Heizwärme als ein weniger gut gedämmtes.

Holzrahmenbau

Der Holzrahmenbau (auch Holzriegelbau) zählt zu den wesentlichen Holzbausystemen und ist eng verwandt mit der Holztafelbauweise. Der Unterschied liegt darin, dass bei der Holzrahmenbauweise der Holzrahmen im Werk unvollständig vorgefertigt wird und anschließend auf der Baustelle standsicher montiert wird. Daraufhin erfolgt der weitere Ausbau (Türen- und Fenstereinbau, Wärmedämmung, Haustechnik) auf der Baustelle.
Er ist in den nördlichen und Alpenländern seit langem verbreitet, weil er auch bei geringen Wandstärken eine ausgezeichnete Wärmedämmung besitzt.
Die Bauweise zeichnet sich dadurch aus, dass ein tragendes „Holzgerüst“ (der so genannte Rahmen) beidseits mit Platten-Werkstoffen verkleidet wird. Diese Platten sind üblicherweise
*Holz- oder Faserplatten,
* bzw. Gips- oder Gipskartonplatten
und dienen dazu, dass ein Raum abschließendes, flächiges Element entsteht und dass der Holzrahmen in sich ausgesteift wird.
(Quelle: Wikipedia "Holzrahmenbau" - http://de.wikipedia.org/wiki/Holzrahmenbau)

Innenwände

Innenwände werden unterschieden in tragende und nicht tragende Innenwände. Sowohl an tragende als auch nicht tragende Innenwände werden Anforderungen hinsichtlich ihrer Standsicherheit und der Gewährleistung bauphysikalischer Eigenschaften gestellt. Innenwände können fest eingebaut oder umsetzbar ausgebildet sein. Bauarten von Innenwänden sind im Wesentlichen Mauerwerkwände oder Ständerwände.